Manuel Günnigmann gewinnt mit 4,5 aus 5 die 2. Schnellschachturnier-Serie um den Martin-Zehrfeldt-Pokal. In einem hammerharten Teilnehmerfeld mit 14 Teilnehmern über 1800 DWZ sicherte sich Polina Zilbermann den 2. Platz mit 4 aus 5 vor einem Trio bestehend aus Lukas Buschle, Christopher Holzem und Jürgen Thier (3,5 aus 5). Das nächste Turnier findet am 9. Juli ab 19:30 Uhr statt. Spätestens dann ist klar, wer im Finale am 23. Juli noch eine Chance auf den Pokal hat!

 

Beim ersten von vier Schnellschachturnieren um den Martin-Zehrfeldt-Pokal kämpften 24 Teilnehmer um wertvolle Punkte für die Gesamtwertung. Am Ende blieben nur drei Spieler ungeschlagen: Johannes Feldmann (SK Ludwigshafen) und Lukas Buschle gewannen vier Partien und gaben jeweils nur ein Remis gegen Jürgen Thier ab. Jürgen gewann ebenfalls den Rest und erreichte mit 4 aus 5 den 3. Platz. Hinter Polina Zilbermann und Fabian Fichter (jeweils 3,5 aus 5) auf den Plätzen 4 und 5 folgte das große und stark besetzte Verfolgerfeld.

Am nächsten Montag (25. Juni) folgt das 2. Turnier. Die gute Nachricht ist: Dank der Streichwertung haben auch Neueinsteiger noch alle Chancen auf den Gesamtsieg!

Schachfreunde Heidelberg dominieren die Bezirksblitzeinzel-Meisterschaften (BBEM)

Bei der Bezirksblitzeinzelmeisterschaft in Sandhausen dominierten die Schachfreunde Manuel Günnigmann (1. Platz, 18,5 aus 20), Christopher Holzem (3. Platz, 17,5 aus 20) und Lukas Buschle (4. Platz, 17 aus 20). Lediglich FM Peter Zuse auf dem zweiten Rang konnte den Heidelberger Dreifacherfolg verhindern. Robert Latka kam mit dem Bedenkzeitmodus 3 min + 2sec/Zug nicht gut zurecht und landete im Mittelfeld der 21 Teilnehmer. Manuel hat sich mit seinem Sieg zur Badischen Einzelblitz qualifiziert, Christopher und Lukas können sich Hoffnungen auf einen Freiplatz machen.

Was ist denn schon das Tripel eines FCB gegen das Quadrupel der Schachfreunde Heidelberg!!

Übrigens kann man auch bei den Schachfreunden gepflegt Blitzschach spielen, z. B. aktuell am 30. April zum „Blitz in den Mai …" das Bild unten zeigt Christopher und Manuel beim lockeren Zocken bei den Schachfreunden – wer gewinnt?

 

Sensationeller Erfolg für die Schachfreunde Heidelberg: Am 5. März gewannen die Schachfreunde Heidelberg das Finale im Bezirksmannschaftspokal gegen den SC Eppingen.
Dank niedrigerer DWZ reichte ein 2:2, um den Pott nach Heidelberg zu holen.Die Schachfreunde, die sich souverän ins Finale gespielt hatten, waren als Außenseiter gegen die bundesligaerfahrenen Eppinger angetreten.
Eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine TOP-Besetzung an den vier Brettern trug wesentlich zum Erfolg der Heidelberger bei. Natürlich waren die Partien eng umkämpft, wie es sich für ein Pokalspiel gehört.
Besonders beeindruckte Manuel Günnigmann, der gegen IM Christopher Noe in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel ein wichtiges Remis holte.
Während Lukas Buschle gegen FM Danijel Gibicar aus passiver Stellung heraus verlor, steuerte Christopher Holzem in einer Stellung mit beidseitig wackeligen Königen (wer setzt wen matt?) ein weiteres Remis bei.Den entscheidenden Punkt holte Christian Zimmermann. Nach fast fünf Stunden verwertete er mit ausgezeichneter Technik seinen Mehrbauern und stellte das 2:2 Unentschieden sicher,
das aufgrund des niedrigeren DWZ-Schnitts zum Gesamtsieg reichte. Der Gewinn des Bezirksmannschaftspokals ist der größte sportliche Erfolg in der jüngeren Geschichte der Schachfreunde Heidelberg e. V..Die Einzelergebnisse der beteiligen Stammspieler: Manuel Günnigmann 2,5/3, Lukas Buschle 2,5/4, Christian Zimmermann 1,5/2 und Christopher Holzem 2/3. Und ein paar Bilder der Sieger:

   
© ALLROUNDER